ubahnen.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Neue Bilder

252 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Östermalstorg, T13. Mitte 38 Meter (25 Meter unter NN) ist die Station Östermalmstorg die tiefste Station Stockholms. Hier verzweigt sich die Strecke in den Ast nach Ropsten und den nach Mörby C. Bei Bedarf könnte ein dritter Bahnsteigtunnel gebaut werden. 19.08.2007 (Matthias)
Östermalstorg, T13. Mitte 38 Meter (25 Meter unter NN) ist die Station Östermalmstorg die tiefste Station Stockholms. Hier verzweigt sich die Strecke in den Ast nach Ropsten und den nach Mörby C. Bei Bedarf könnte ein dritter Bahnsteigtunnel gebaut werden. 19.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

823 796x514 Px, 23.11.2008

Karlaplan, T13. Am 02. September 1967 wurde die U-Bahnstrecke von Östermalstorg bis Ropsten in Betrieb genommen. Die Station Karlaplan liegt 10 Meter unter der Meeresoberfläche, bzw. 22 Meter unter dem Gelände. Ausgänge gibt es an beiden Enden. 19.08.2007 (Matthias)
Karlaplan, T13. Am 02. September 1967 wurde die U-Bahnstrecke von Östermalstorg bis Ropsten in Betrieb genommen. Die Station Karlaplan liegt 10 Meter unter der Meeresoberfläche, bzw. 22 Meter unter dem Gelände. Ausgänge gibt es an beiden Enden. 19.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

730 796x529 Px, 23.11.2008

Gärdet, T13. Typische Röhrenstation der 60er Jahre. Die Tunnelröhren wurden noch mit einer Betoninnenschale versehen. Ein langer Fußgängertunnel führt vom Zwischengeschoß zu einem etwa 10 Meter über dem Bahnsteig liegend Ausgang. Außerdem gibt es Aufzüge zu einem Wohngebiet auf dem Hügel, mehr als 30 Meter über der Station. 08.2007 (Matthias)
Gärdet, T13. Typische Röhrenstation der 60er Jahre. Die Tunnelröhren wurden noch mit einer Betoninnenschale versehen. Ein langer Fußgängertunnel führt vom Zwischengeschoß zu einem etwa 10 Meter über dem Bahnsteig liegend Ausgang. Außerdem gibt es Aufzüge zu einem Wohngebiet auf dem Hügel, mehr als 30 Meter über der Station. 08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

788 796x499 Px, 23.11.2008

Zwischen den Stationen Gärdet und Ropsten wird der Tunnel unterbrochen und die U-Bahn quert eine Talsenke mittels einer Viaduktstrecke. 27.08.2007 (Matthias)
Zwischen den Stationen Gärdet und Ropsten wird der Tunnel unterbrochen und die U-Bahn quert eine Talsenke mittels einer Viaduktstrecke. 27.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

738 796x503 Px, 23.11.2008

Ropsten. Die Endstation der Linie T13 liegt teilweise noch im Berg, im Hintergrund erkennbar, weitgehend aber auf Brückenbauwerken. 16.08.2007 (Matthias)
Ropsten. Die Endstation der Linie T13 liegt teilweise noch im Berg, im Hintergrund erkennbar, weitgehend aber auf Brückenbauwerken. 16.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

719 800x490 Px, 23.11.2008

Ropsten, T13. Ein ältere U-Bahntriebwagen in der Station. Es wird am Bahnsteig gewendet. 16.08.2007 (Matthias)
Ropsten, T13. Ein ältere U-Bahntriebwagen in der Station. Es wird am Bahnsteig gewendet. 16.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

660 796x531 Px, 23.11.2008

Ropsten, T13. Der östliche Bahnsteigbereich liegt auf zwei getrennten Brückenbauwerken. Hier kann zu den Bussen umgestiegen werden. 16.08.2007 (Matthias)
Ropsten, T13. Der östliche Bahnsteigbereich liegt auf zwei getrennten Brückenbauwerken. Hier kann zu den Bussen umgestiegen werden. 16.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

630 796x574 Px, 23.11.2008

Ropsten, T13. Ursprünglich sollte die U-Bahn von hier zur Insel Lidingö weitergeführt werden. Diese Kommune wird aber nach wie vor von der straßenbahnähnlichen Lidingjöbahn bedient, die hier im Anschluss an die U-Bahn verkehrt. 16.08.2007 (Matthias)
Ropsten, T13. Ursprünglich sollte die U-Bahn von hier zur Insel Lidingö weitergeführt werden. Diese Kommune wird aber nach wie vor von der straßenbahnähnlichen Lidingjöbahn bedient, die hier im Anschluss an die U-Bahn verkehrt. 16.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

677 796x530 Px, 23.11.2008

Ropsten, T13. Außenansicht der zum Großteil aufgeständerten Station. 16.08.2007 (Matthias)
Ropsten, T13. Außenansicht der zum Großteil aufgeständerten Station. 16.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

620 800x518 Px, 23.11.2008

Hardhöhe. Am 9. Dezember 2007 erreichte die Nürnberg/Fürther-U-Bahnlinie U1 ihren derzeitigen westlichen Endpunkt im Fürther Stadtteil Hardhöhe. Der Bahnsteig liegt in einfacher Tieflage mit verglasten Öffnungen in der Decke. Damit sind jetzt bei ubahnen-startbilder.de alle Nürnberger und Fürther U-Bahnhöfe dokumentiert.
28.06.2008 (Matthias)
Hardhöhe. Am 9. Dezember 2007 erreichte die Nürnberg/Fürther-U-Bahnlinie U1 ihren derzeitigen westlichen Endpunkt im Fürther Stadtteil Hardhöhe. Der Bahnsteig liegt in einfacher Tieflage mit verglasten Öffnungen in der Decke. Damit sind jetzt bei ubahnen-startbilder.de alle Nürnberger und Fürther U-Bahnhöfe dokumentiert. 28.06.2008 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

768 799x506 Px, 16.11.2008

Hardhöhe: Von hier aus kann die U1 weiter nach Westen verlängert werden, zunächst bis zu einem weiteren Bahnhof Kieselsbühl aber auch darüber hinaus. 28.06.2008 (Matthias)
Hardhöhe: Von hier aus kann die U1 weiter nach Westen verlängert werden, zunächst bis zu einem weiteren Bahnhof Kieselsbühl aber auch darüber hinaus. 28.06.2008 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

738 798x483 Px, 16.11.2008

Klinikum. Diese Station wurde am 04. Dezember 2004 eröffnet. Auf der Westseite führen die Treppen von der Oberfläche direkt auf den tiefliegenden Bahnsteig. Hier wird später auch in die S-Bahn nach Erlangen umgestiegen werden können. 04.03.2006 (Matthias)
Klinikum. Diese Station wurde am 04. Dezember 2004 eröffnet. Auf der Westseite führen die Treppen von der Oberfläche direkt auf den tiefliegenden Bahnsteig. Hier wird später auch in die S-Bahn nach Erlangen umgestiegen werden können. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

726 799x536 Px, 16.11.2008

Klinikum: Blick vom Bahnsteig entlang der Treppen des Westausganges hinauf ins Tageslicht. 04.03.2006 (Matthias)
Klinikum: Blick vom Bahnsteig entlang der Treppen des Westausganges hinauf ins Tageslicht. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

683 799x525 Px, 16.11.2008

Kliniku: Die Bahnsteigebene mit den Nachbildungen menschlicher DNS-Streifen an den Wänden. 04.03.2006 (Matthias)
Kliniku: Die Bahnsteigebene mit den Nachbildungen menschlicher DNS-Streifen an den Wänden. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

710 799x455 Px, 16.11.2008

Klinikum: Im mittleren Bereich des stützenfreien Bahnsteiges ist die Decke niedriger. 04.03.2006 (Matthias)
Klinikum: Im mittleren Bereich des stützenfreien Bahnsteiges ist die Decke niedriger. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

775 800x488 Px, 16.11.2008

Stadthalle. Die Strecke vom Fürther Hauptbahnhof über Rathaus bis zur Stadthalle ging am 5. Dezember 1998 in Betrieb. Blick vom westlichen Ausgang auf den Bahnsteig. 04.03.2006 (Matthias)
Stadthalle. Die Strecke vom Fürther Hauptbahnhof über Rathaus bis zur Stadthalle ging am 5. Dezember 1998 in Betrieb. Blick vom westlichen Ausgang auf den Bahnsteig. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

783 800x534 Px, 16.11.2008

Stadthalle: Blick zum westlichen Aufgang. Die an den Wänden angebrachten Elemente sehen in dieser Richtung einheitlich blau aus. Die stützenfreie Station macht einen sehr großzügigen offenen Eindruck. 04.03.2006 (Matthias)
Stadthalle: Blick zum westlichen Aufgang. Die an den Wänden angebrachten Elemente sehen in dieser Richtung einheitlich blau aus. Die stützenfreie Station macht einen sehr großzügigen offenen Eindruck. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

760 800x538 Px, 16.11.2008

Stadthalle: Blick in Richtung Nürnberg, die Elemente an der Wand zeigen sich in dieser Richtung in unterschiedlichen Farben. 04.03.2006 (Matthias)
Stadthalle: Blick in Richtung Nürnberg, die Elemente an der Wand zeigen sich in dieser Richtung in unterschiedlichen Farben. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

834 799x486 Px, 16.11.2008

Rathaus. Die Tunnelstrecke unter der Innenstadt von Fürth einschließlich dieser Station entstand in NÖT. Die Station hat daher zwei Bahnsteigtunnelröhren. 04.03.2006 (Matthias)
Rathaus. Die Tunnelstrecke unter der Innenstadt von Fürth einschließlich dieser Station entstand in NÖT. Die Station hat daher zwei Bahnsteigtunnelröhren. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

826 796x536 Px, 16.11.2008

Rathaus. Die Bahnsteigwände zeigen Ansichten von Fürth. 04.03.2006 (Matthias)
Rathaus. Die Bahnsteigwände zeigen Ansichten von Fürth. 04.03.2006 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Nürnberg U1

811 800x520 Px, 16.11.2008

Stadion, T14. Der Abzweig Östmalstorg - Tekniska högskolan mit der Zwischenstation Stadion ging am 30. September 1973 in Betrieb. Die Station besteht aus zwei Bahnsteigröhren. Die Felsen wurden lediglich mit einer Spritzbetonschicht versehen, was den Höhlencharakter des Tunnenbauwerkes unterstützt. Bei sämtliche ab den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gebauten unterirdischen Station in Stockholm kommt diese Bauweise zum Einsatz. Über den Bahnsteigen wurde hier ein Metallgitter eingehängt, wohl auch zum Auffangen evtuell abbrechender Betonstücke. 21.08.2007 (Matthias)
Stadion, T14. Der Abzweig Östmalstorg - Tekniska högskolan mit der Zwischenstation Stadion ging am 30. September 1973 in Betrieb. Die Station besteht aus zwei Bahnsteigröhren. Die Felsen wurden lediglich mit einer Spritzbetonschicht versehen, was den Höhlencharakter des Tunnenbauwerkes unterstützt. Bei sämtliche ab den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gebauten unterirdischen Station in Stockholm kommt diese Bauweise zum Einsatz. Über den Bahnsteigen wurde hier ein Metallgitter eingehängt, wohl auch zum Auffangen evtuell abbrechender Betonstücke. 21.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

598  1 789x510 Px, 15.11.2008

Stadion, T14. Die Station wurde sehr farbenfroh gestaltet mit blauen Gewölbe und buntem Regenbogen. 21.08.2007 (Matthias)
Stadion, T14. Die Station wurde sehr farbenfroh gestaltet mit blauen Gewölbe und buntem Regenbogen. 21.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

536 796x529 Px, 15.11.2008

Stadion, T14: Blick durch den Querstollen zwischen den Bahnsteigtunnelröhren. 21.08.2007 (Matthias)
Stadion, T14: Blick durch den Querstollen zwischen den Bahnsteigtunnelröhren. 21.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

552 796x517 Px, 15.11.2008

Stadion, T14. Ausgänge gibt es an beiden Bahnsteigseiten. Die Station liegt in etwa 25 Meter Tiefe unter dem Gelände und noch ca. 5 Meter unter dem Meeresspiegel. 21.08.2007 (Matthias)
Stadion, T14. Ausgänge gibt es an beiden Bahnsteigseiten. Die Station liegt in etwa 25 Meter Tiefe unter dem Gelände und noch ca. 5 Meter unter dem Meeresspiegel. 21.08.2007 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Skandinavien / U-Bahnen / Stockholm: Rote Linien

557 800x508 Px, 15.11.2008

GALERIE 3
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.