ubahnen.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Neue Bilder

252 Bilder
<<  vorherige Seite  2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Nordwestzentrum, Linie U1, (A-Strecke). Außer der Tunnelstrecke in der Innenstadt und dem Stadtteil Sachsenhausen, gibt es noch einen weiteren kurzen Tunnelabschnitt in der Trabantenstadt Nordweststadt. Dieser wurde zusammen mit dem ersten Innenstadttunnel am 4. Oktober 1968 eröffnet. Die erste Stadtbahnlinie (damals Linie A1) verkehrte von der Hauptwache zum Nordwestzentrum. Die Verbindung vom Fußgängergeschoß zu den Bahnsteigen wurde hier galerieartig offen gestaltet, was bei den sonstigen Bahnhöfen der ersten Jahre nicht der Fall ist. Eine Umgestaltung erfolgte Ende der achziger Jahre. Zeitweise war geplant, dass dieser Streckenabschnitt Teil der vierten Stammstrecke D werden sollte. Diese sollte von Gonzenheim über die Nordweststadt - Ginnheim - Messe - Hbf nach Schwanheim führen.
02.12.2005 (Matthias) Auch hier: Fortsetzung folgt mit den Tunnelstationen der Frankfurter B-Strecke
Nordwestzentrum, Linie U1, (A-Strecke). Außer der Tunnelstrecke in der Innenstadt und dem Stadtteil Sachsenhausen, gibt es noch einen weiteren kurzen Tunnelabschnitt in der Trabantenstadt Nordweststadt. Dieser wurde zusammen mit dem ersten Innenstadttunnel am 4. Oktober 1968 eröffnet. Die erste Stadtbahnlinie (damals Linie A1) verkehrte von der Hauptwache zum Nordwestzentrum. Die Verbindung vom Fußgängergeschoß zu den Bahnsteigen wurde hier galerieartig offen gestaltet, was bei den sonstigen Bahnhöfen der ersten Jahre nicht der Fall ist. Eine Umgestaltung erfolgte Ende der achziger Jahre. Zeitweise war geplant, dass dieser Streckenabschnitt Teil der vierten Stammstrecke D werden sollte. Diese sollte von Gonzenheim über die Nordweststadt - Ginnheim - Messe - Hbf nach Schwanheim führen. 02.12.2005 (Matthias) Auch hier: Fortsetzung folgt mit den Tunnelstationen der Frankfurter B-Strecke
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

1233  1 800x545 Px, 21.09.2008

Südbahnhof, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Der südliche Endbahnhof der A-Strecke liegt rechtwinklig unter den DB-Gleisen. Hier kann zu einigen S-Bahnlinien umgestiegen werden. Der Bahnhof wurde in offener Bauweise errichtet. An diesem Bahnhof und an der Station Schweizer Platz  wurde beim Bau die spätere Bahnsteighöhe von 80 cm nicht mehr berücksichtigt. Daher mussten die Bahnstiege selbst baulich erhöht werden. Die Zugänge verblieben auf ursprünglicher Höhe, daher wurden Rampen auf den Bahnsteigen nötig. Eine an die Station  Südbahnhof  anschließenden Wendeanlage wurde erst im Mai 1988 fertigestellt. Von hier sollte der Tunnel um zwei weitere Stationen nach Süden verlängert werden. Kurz vor Baubeginn sah jedoch das Bundesverkehrsministerium keinen Bedarf mehr an dieser Strecke. Scan, 09.2003 (Matthias)
Südbahnhof, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Der südliche Endbahnhof der A-Strecke liegt rechtwinklig unter den DB-Gleisen. Hier kann zu einigen S-Bahnlinien umgestiegen werden. Der Bahnhof wurde in offener Bauweise errichtet. An diesem Bahnhof und an der Station Schweizer Platz" wurde beim Bau die spätere Bahnsteighöhe von 80 cm nicht mehr berücksichtigt. Daher mussten die Bahnstiege selbst baulich erhöht werden. Die Zugänge verblieben auf ursprünglicher Höhe, daher wurden Rampen auf den Bahnsteigen nötig. Eine an die Station "Südbahnhof" anschließenden Wendeanlage wurde erst im Mai 1988 fertigestellt. Von hier sollte der Tunnel um zwei weitere Stationen nach Süden verlängert werden. Kurz vor Baubeginn sah jedoch das Bundesverkehrsministerium keinen Bedarf mehr an dieser Strecke. Scan, 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

1318 800x472 Px, 21.09.2008

Schweizer Platz, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Diese Station gehört zu den schönsten U-Bahnhöfen in Frankfurt. Die dreischiffe Bahnsteighalle liegt inmitten Sachsenhausen unter der Bebauung und wurde daher bergmännische in der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NÖT) errichtet. Überhaupt unterscheidet sich die Streckenführung und Bauweise dieser am 29.09.1984 eröffneten Südverlängerung der A-Strecke von der älteren Teilstrecke. Nahezu die gesamte Strecke, auch die Mainunterfahrung wurde in NÖT erstellt und muss daher nicht mehr der oberidischen Straßenführung folgen. Scan, 09.2003 (Matthias)
Schweizer Platz, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Diese Station gehört zu den schönsten U-Bahnhöfen in Frankfurt. Die dreischiffe Bahnsteighalle liegt inmitten Sachsenhausen unter der Bebauung und wurde daher bergmännische in der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NÖT) errichtet. Überhaupt unterscheidet sich die Streckenführung und Bauweise dieser am 29.09.1984 eröffneten Südverlängerung der A-Strecke von der älteren Teilstrecke. Nahezu die gesamte Strecke, auch die Mainunterfahrung wurde in NÖT erstellt und muss daher nicht mehr der oberidischen Straßenführung folgen. Scan, 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

784 800x556 Px, 21.09.2008

Willy-Brandt-Platz, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Am 4. November 1973 wurde die A-Strecke um eine Station nach Süden verlängert. Wegen der anschließenden Mainunterquerung liegen die Bahnsteige im dritten Untergeschoß. Noch eine Etage tiefer kreuzen hier die Linien U4 und U5. 12.02.2005 (Matthias)
Willy-Brandt-Platz, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Am 4. November 1973 wurde die A-Strecke um eine Station nach Süden verlängert. Wegen der anschließenden Mainunterquerung liegen die Bahnsteige im dritten Untergeschoß. Noch eine Etage tiefer kreuzen hier die Linien U4 und U5. 12.02.2005 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

759 800x530 Px, 21.09.2008

U-Bahnhof Hauptwache der Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Dieser Teil des zentralen Umsteigebahnhofes liegt in der dritten Tiefebene unter den Bahnsteigen der S-Bahn und der Linien U6 und U7. Eröffnet wurde die erste U-Bahnstrecke in der Frankfurter Innenstadt am 04.10.1968. Befahren wurde die Strecke neben den U2-Triebwagen zusätzlich auch mit angepassten Straßenbahnwagen. Daher betrug die Bahnstieghöhe ursprünglich nur 56 cm. Südlich der Station Hauptwache erreichten die Straßenbahnwagen über eine provisorische Rampe die Oberfläche. Scan, 09.2003 (Matthias)
U-Bahnhof Hauptwache der Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Dieser Teil des zentralen Umsteigebahnhofes liegt in der dritten Tiefebene unter den Bahnsteigen der S-Bahn und der Linien U6 und U7. Eröffnet wurde die erste U-Bahnstrecke in der Frankfurter Innenstadt am 04.10.1968. Befahren wurde die Strecke neben den U2-Triebwagen zusätzlich auch mit angepassten Straßenbahnwagen. Daher betrug die Bahnstieghöhe ursprünglich nur 56 cm. Südlich der Station Hauptwache erreichten die Straßenbahnwagen über eine provisorische Rampe die Oberfläche. Scan, 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

1458 800x539 Px, 21.09.2008

Eschenheimer Tor, U1, U2, U3 (A-Strecke). Die erste Franfurter Tunnelstrecke folgt der Eschenheimer Landstraße und wurde in offener Bauweise errichtet. Die Station wurden recht einfach gestaltet mit Stützen zwischen den Gleisen. Außer der Station Hauptwache befinden sich alle Bahnhöfe dieser Strecke in eineinhalbfacher Tieflage. Die Bahnsteige sind über Zwischengeschosse erreichbar. Scan, 09.2003 (Matthias)
Eschenheimer Tor, U1, U2, U3 (A-Strecke). Die erste Franfurter Tunnelstrecke folgt der Eschenheimer Landstraße und wurde in offener Bauweise errichtet. Die Station wurden recht einfach gestaltet mit Stützen zwischen den Gleisen. Außer der Station Hauptwache befinden sich alle Bahnhöfe dieser Strecke in eineinhalbfacher Tieflage. Die Bahnsteige sind über Zwischengeschosse erreichbar. Scan, 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

779 800x539 Px, 21.09.2008

Grüneburgweg, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Diese Station wurde in den neunziger Jahren umgestaltet. Früher bestand die Wandverkleidung aus blauen Emailplatten, während sie heute durch grüne Fliesen geprägt sind. Scan, 09.2003 (Matthias)
Grüneburgweg, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Diese Station wurde in den neunziger Jahren umgestaltet. Früher bestand die Wandverkleidung aus blauen Emailplatten, während sie heute durch grüne Fliesen geprägt sind. Scan, 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

795 800x539 Px, 21.09.2008

Holzhausenstraße, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Diese Station erhielt eine besonders gestaltete Decke über den Bahnsteigen. Übrigens waren die Gleise der ersten Stationen für eine Bahnsteighöhe von 56 cm hochgeschottert. Vor einigen Jahren wurde die Gleise etwas abgesenkt um einen ebenen Einstieg in die Stadtbahnwagen zu ermöglichen. Die Bahnsteighöhe beträgt heute 80 cm. Zudem wurde die Station auch kürzlich umgestaltet. Diese Decke besteht dort heute nicht mehr. Scan, 09.2003 (Matthias)
Holzhausenstraße, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Diese Station erhielt eine besonders gestaltete Decke über den Bahnsteigen. Übrigens waren die Gleise der ersten Stationen für eine Bahnsteighöhe von 56 cm hochgeschottert. Vor einigen Jahren wurde die Gleise etwas abgesenkt um einen ebenen Einstieg in die Stadtbahnwagen zu ermöglichen. Die Bahnsteighöhe beträgt heute 80 cm. Zudem wurde die Station auch kürzlich umgestaltet. Diese Decke besteht dort heute nicht mehr. Scan, 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

868 800x539 Px, 21.09.2008

Miquel-/Adickesallee/Polizeipräsidium, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Über der Bahnsteigebene sollte ursprünglich auch die hier kreuzende Hauptverkehrsstraße in einen Tunnel verlegt werden. Nördlich der Station wird über eine Rampe die Oberfläche erreicht und die Bahnen fahren auf eingezäunten Bahnkörper in Mittellage der Eschenheimer Landstraße weiter. Trotz Querungsmöglichkeiten für Autos und Fußgänger hat diese Trasse eine sehr trennende Wirkung in den dortigen Stadtbereichen. Ursprünglich sollte daher der Tunnel weiter verlängert werden, was aber heute nicht mehr vorgesehen ist. 09.2003 (Matthias)
Miquel-/Adickesallee/Polizeipräsidium, Linien U1, U2, U3 (A-Strecke). Über der Bahnsteigebene sollte ursprünglich auch die hier kreuzende Hauptverkehrsstraße in einen Tunnel verlegt werden. Nördlich der Station wird über eine Rampe die Oberfläche erreicht und die Bahnen fahren auf eingezäunten Bahnkörper in Mittellage der Eschenheimer Landstraße weiter. Trotz Querungsmöglichkeiten für Autos und Fußgänger hat diese Trasse eine sehr trennende Wirkung in den dortigen Stadtbereichen. Ursprünglich sollte daher der Tunnel weiter verlängert werden, was aber heute nicht mehr vorgesehen ist. 09.2003 (Matthias)
Matthias und Jonas Frey

Deutschland / U-Bahnen / Frankfurt A-Strecke

983 800x539 Px, 21.09.2008

Deutsche Oper, Einfahrt einer U2. Einer der schöneren Bahnhöfe Berlins. Typische Grenander-artige Stahlstützen. Ganz in gruen- mit schönen Mosaiken an den Wänden.
Deutsche Oper, Einfahrt einer U2. Einer der schöneren Bahnhöfe Berlins. Typische Grenander-artige Stahlstützen. Ganz in gruen- mit schönen Mosaiken an den Wänden.
Claus Rodemer

Deutschland / U-Bahnen / Berlin U2

595 800x407 Px, 20.09.2008

Alexanderplatz
Alexanderplatz
Claus Rodemer

Deutschland / U-Bahnen / Berlin U2

699 800x355 Px, 20.09.2008

Afrikan.Strasse
Afrikan.Strasse
Claus Rodemer

Deutschland / U-Bahnen / Berlin U6

631 800x449 Px, 20.09.2008

GALERIE 3
<<  vorherige Seite  2 3 4 5 6 7 8 9 10 11





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.